Warum salvia?

Wir behandeln nicht, wir begleiten Menschen auf dem Weg der Heilung und Entfaltung – wie der Name des Instituts in unserer Definition ausdrückt:  sal- von saluto (Gesundung) und -via (lat. Der Weg).

Dies impliziert, dass Symptome als ein Lösungsversuch respektiert werden, der aus den lebensgeschichtlichen Zusammenhängen der Betroffenen notwendig wurde und Sinn macht. Gleichzeitig wird von Beginn an daran gearbeitet, die in vielen Fällen stark ausgeprägte Einengung und Reduzierung der Betroffenen durch sie selbst sowie ihr soziales Umfeldes auf das „Problem“ zu entschärfen. Dies geschieht, indem besonderes Augenmerk auf die Förderung und Stärkung der vielfältigen sozialen und individuellen Ressourcen, Kompetenzen und Potentiale der Klientinnen gelegt wird.

Mit dem ganzheitlichen medizinischen, psychotherpeutischen und psychologischen Betreuungsangebot erfüllt salvia mehrere Aufgaben:

  • den Zugang für die Betroffenen möglichst einfach und anonym zu gestalten
  • durch den Einsatz eines breiten Spektrums an Therapieangeboten und die Integration von medizinischer und psychotherapeutischer Betreuung eine nachhaltige Gesundung zu erreichen
  • mit ambulanter Behandlung und langfristigen Therapieangeboten ein Verbleiben im schulischen bzw. beruflichen und sozialen Umfeld zu ermöglichen
  • auch Eltern, Partner und andere Angehörige sowie bereits vorhandene „Behandler“ in den therapeutischen Prozess mit einzubeziehen, soweit dazu Bereitschaft besteht.

salvia arbeitet österreichweit mit stationären Einrichtungen, niedergelassenen Ärzten, Schulen und Beratungseinrichtungen zusammen.

salvia versteht sich auch als Gesundheitszentrum und versucht durch Öffentlichkeitsarbeit Bewusstsein und Sensibilisierung für einen ganzheitlichen Einsatz von Psychotherapie und Medizin - bei Fachleuten und in der Bevölkerung zu bewirken.